Im Schutz des Nebels

Der Nebel verschleiert alles.
Düstere Schwaden legen sich sanft über Felder, Bäume und Häuser. Ein Zeichen von Geborgenheit, von Sicherheit und von Anonymität. Im Schutz des dichten Graus wandelt jeder für sich.

Einzelkämpfer.

Dringt jemand zu einem durch, ist alles verloren. Schreie, Schläge, nichts dringt nach aussen. Klänge vereinen sich mit dem Schleier, wandeln kurz mit ihm und gehen dann irgendwo verloren. Irgendwo, weit weg von helfenden Händen.
Und trotz lauernder Gefahr   fühlt man sich geborgen. Nicht einmal das drohende Grauen zwingt einem ins Klare, unter Menschen, raus aus der Zone, die man normalerweise nur selbst beherrscht, beeinflusst und befehligt.
Sonne, die Licht ins Dunkle bringt, Sonne, die Schatten vertreibt und Sonne, die einem beleuchtet wie ein Scheinwerfer. Sichtbar, verletzlich und blossgestellt.

Kejruna

Advertisements

Feel free to share your thoughts and leave a reply!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s